Werbung

Arbeitsrechtler: Jede Bagatelle ist Einzelfall

Debatte über Kündigungen aus nichtigem Grund

Berlin (dpa/ND). In der Diskussion um Kündigungen wegen angeblicher Kleindiebstähle haben sich Arbeitsrechtler gegen eine gesetzliche Festlegung sogenannter Bagatell-Grenzen ausgesprochen. Was eine Bagatelle sei, müsse im Einzelfall entschieden werden, sagte der ehemalige Präsident des Bundesarbeitsgerichts, Thomas Dieterich, der »Frankfurter Rundschau«. Es sei beispielsweise ein Unterschied, ob eine Kassiererin fünf Euro aus der Kasse nehme oder eine Putzfrau fünf Euro einstecke, die sie zufällig finde.

Die Linkspartei fordert, Kündigungen auf Verdacht und bei Bagatellen per Gesetz auszuschließen. Die SPD will im Januar einen Gesetzentwurf in den Bundestag einbringen, der Arbeitgeber verpflichten soll, bei kleineren Vergehen zunächst eine Abmahnung auszusprechen. Erst im Wiederholungsfall dürfe eine Kündigung in Betracht kommen.

Die FDP bekräftigte ihre Ablehnung gesetzlicher Vorgaben. »Ein Gesetz kann nicht die Frage beantworten, bis wann eine Bagatelle vorliegt und ab wann die Grenzen überschritten sind«, sagte der rechtspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Ahrendt. Der Gesetzesvorschlag der SPD sei »schlichtweg populistisch und für die Praxis sinnlos«.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung