Europol – Sammelwut ohne Kontrolle

Seit Jahresbeginn haben die Aufgaben der Polizeibehörde erneut zugenommen

  • Von Matthias Monroy
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Verbrechensbekämpfung sollte angeblich ihre Mission werden – der europäischen Polizeibehörde Europol. Inzwischen wächst sie sich zu einer gigantischen Superspeicherbehörde aus – im Auftrag der EU.

Seit Jahresbeginn ist die »Polizeibehörde« Europol »Polizeiagentur«, sie wird zukünftig durch den Gesamthaushalt der Europäischen Union finanziert. Nachdem das bislang gültige Europol-Übereinkommen durch einen Ratsbeschluss ersetzt wurde, ist die Behörde für die Bekämpfung »sämtlicher Formen von schwerer internationaler Kriminalität und Terrorismus« zuständig. Der Apparat freut sich auf eine Zukunft als »weltweit herausragendes Zentrum der Weltklasse«.

Europol wurde auf Initiative Deutschlands 1992 mit Sitz in Den Haag gegründet. Als offizielles Gründungsjahr in der heutigen Form gilt 1999, nachdem sich die Aufgabengebiete erheblich erweitert hatten. Hinzu kamen zahlreiche neue Arbeitsfelder, darunter die Bekämpfung des Terrorismus, illegaler Migration und von Menschenhandel. Europol schließt Abkommen mit »Drittstaaten« und supranationalen Organisationen, darunter USA, Marokko, Kolumbien, Russland oder die Türkei. Die europäische Grenz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 431 Wörter (3403 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.