Erfurt: Schwarzer Block in weißem Schnee

Stadt ohne Interesse an linker Subkultur? 150 Hausbesetzer demonstrieren für autonomes Zentrum

  • Von Anke Engelmann, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Hausbesetzer forderten am Sonnabend von der Stadt Erfurt Räume für linke Jugendkultur. Am Tag zuvor hatte die Polizei mit einem Großaufgebot ein Haus geräumt, das die Besetzer bereits wieder verlassen hatten.

Erfurts Alternative begannen das neue Jahr auf der Straße.

»Wir sind eine Masse und woll’n durch diese Gasse!«, rief ein Witzbold den Polizisten zu, als der Demozug stockte. Schwarzer Block in weißem Schnee – es war eng, die Stimmung gespannt, als am Sonnabend etwa 150 Linke in Erfurt für ein selbstverwaltetes autonomes Zentrum demonstrierten. Trotzdem verlief alles weitgehend friedlich. Hin und wieder flogen Schneebälle und Silvesterknaller in Richtung Polizei, was die mit dem Einsatz von Pfefferspray quittierte. Nach Angaben der Veranstalter sollen Beamte auch Schlagstöcke eingesetzt haben.

Die Demonstration war Teil der Kampagne »Hände hoch, Haus her«, die für ein »sozial-politisch-kulturelles Zentrum« in der Thüringer Landeshauptstadt eintritt. Die Initiative hatte sich gebildet, nachdem im April 2009 das seit acht Jahren besetzte Haus in Erfurt geräumt worden war. Seitdem verleihen die Ex-Besetzer ihrer Forderung mit Aufmärschen und Aktionen immer wieder Nachdruck. So hatten S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3056 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.