Star Trek, Marx und Zeitreisen

Alan Shapiro – Stargast der nächsten Transmediale – über neue Computer, '68 und Anarchie

Als Softwarespezialist möchte Alan Shapiro die digitale Welt auf neue Füße stellen, als Philosoph will er neues Denken in die Welt einführen. Und als »anarchistischer Marx-Leser« (Selbstbeschreibung) lenkt er nicht nur dessen Kapitalismuskritik in eine neue Richtung, sondern glaubt auch, Entfremdung und Ausbeutung auf den Müllhaufen der Geschichte verbannen zu können. Shapiro, der einst am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeitete, ist seit 20 Jahren vor allem in Deutschland als Softwareentwickler und Medienwissenschaftler tätig. Im Februar ist er Aushängeschild des Berliner Medienkunstfestivals Transmediale.

Alan Shapiro - Der Philosoph und Softwarespezialist ist Gast der Transmediale

ND: Sie wollen eine ganz neue Art von Computer entwickeln und eine neue Computerwissenschaft gründen. Was soll man sich darunter vorstellen?
Jetzige Computer beruhen auf dem wissenschaftlichen Standard des 17. Jahrhunderts. Sie gehen auf die mechanistische Philosophie von René Descartes zurück. Ihr Ziel besteht darin, Komplexität zu reduzieren. Ein Problem wird auf kleine, handhabbare Einheiten heruntergebrochen. Das funktioniert für eine Art von maschinen-hafter Software. Es besteht keine holistische Beziehung zwischen den Einzelteilen und dem Ganzen. Die Teile und das Ganze verhalten sich zueinander wie die Teile eines Autos. In der Philosophie des 20. und 21. Jahrhunderts wird hingegen viel Wert auf eine ganzheitliche Perspektive gelegt. Ich denke da vor allem an die französische Schule mit Deleuze, Baudrillard und Foucault. Ein ganzheitlicher Ansatz zeichnet auch die neue Medizin und die neue Biologie aus.

Was bedeutet das, übertra...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 696 Wörter (4796 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.