Werbung

Alba will Showdown verhindern

Eurocup: Berlins Basketballer spielen heute in Teramo ums Weiterkommen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verletzungssorgen haben die Basketballer von Alba Berlin zum heutigen Eurocupspiel beim italienischen Vertreter Teramo Basket begleitet. Ohne Dragan Dojcin und mit einem angeschlagenen Rashad Wright flog der Ex-Meister am Montag Richtung Italien. Dojcin fällt wegen einer Achillessehnenreizung aus, der Einsatz von Spielmacher Wright soll sich kurzfristig entscheiden. Den US-Amerikaner plagt eine Reizung der Plantarsehne unter der Ferse.

Mit einem Sieg im vorletzten Vorrundenspiel könnte Alba vorzeitig den Einzug unter die letzten 16 Teams perfekt machen und einen Showdown vermeiden. Bei einer Niederlage entscheidet das abschließende Heimspiel am 12. Januar gegen den ukrainischen Meister Mariupol. Darauf möchte es Albas Trainer Luka Pavicevic nicht ankommen lassen: »Wenn es in einem Spiel um alles oder nichts geht, ist das immer eine heikle Angelegenheit«, sagte er.

Die Chancen sind durch die Verletzungsprobleme aber gesunken. Im Hinspiel in Berlin hatte Alba gegen Teramo vor sechs Wochen erst durch einen Korb von Dojcin in letzter Sekunde 75:73 gewonnen. »Sie spielen seit damals exzellent – sehr offensiv, sehr gefährlich, besonders zu Hause«, sagte Luka Pavicevic. In Istanbul hatten seine Schützlinge vor Weihnachten mit 76:93 die erste Niederlage im Eurocup kassiert und die erste Chance auf das Weiterkommen vergeben. Der Trainer versprach, seine Mannschaft werde in Teramo angreifen, räumte aber ein: »Das wird eine sehr schwierige Aufgabe.«

Zwar haben Albas deutsche Akteure Steffen Hamann, Philip Zwiener und Oskar Faßler am Samstag beim 89:72-Erfolg über Bundesliga-Schlusslicht Paderborn die fehlenden Stammspieler ersetzen können, dennoch war der Trainer unzufrieden. »Wir haben ohne Herz gespielt und waren nicht richtig bereit. Daran müssen wir arbeiten«, sagte Pavicevic. Sein Team konnte die spielerische Überlegenheit nicht in Punkte ummünzen und leistete sich durch Unkonzentriertheiten zahlreiche Ballverluste. dpa/ND

Eurocup, 5. Spieltag heute:

Gruppe A
Mariupol - Galatasaray Istanbul 17.00
Teramo Basket - Alba Berlin 20.45
1. Alba Berlin 4 315:316 7
2. Galatasaray Istanbul 4 353:343 6
3. Teramo Basket 4 335:329 6
4. Asowmasch Mariupol 4 322:337 5

Gruppe D
Besiktas Istanbul - Unics Kasan 18.00
Joventut Badalona - Bonn 21.00
1. Unics Kasan 4 325:273 8
2. Joventut Badalona 4 341:318 7
3. Besiktas Istanbul 4 343:393 5
4. Baskets Bonn 4 295:320 4

Gruppe H
CEZ Nymburk - Lauretana Biella 18.00
Baskets Bamberg - BK Ventspils 20.00
1. Lauretana Biella 4 320:281 7
2. Baskets Bamberg 4 323:291 7
3. CEZ Nymburk 4 300:286 6
4. BK Ventspils 4 236:321 4

Gruppen-1. und 2. in Zwischenrunde

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!