Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein konsequentes »Nein!« zu Kapitalismus

Antifaschistische Gruppen rufen zur Teilnahme an der Luxemburg-Liebknecht-Demonstration auf

Am Sonntag werden wieder tausende Menschen unterschiedlicher Spektren zur Luxemburg-Liebknecht-Demonstration in Berlin erwartet. NIELS SEIBERT sprach mit SEBASTIAN LORENZ von der Antifaschistischen Linken Berlin (ALB), die mit anderen Gruppen einen antikapitalistischen Demo-Block organisiert.

LL-Demo 2008

ND: In Ihrem Aufruf zur Luxemburg-Liebknecht-Demo bezeichnen Sie den Staat DDR als einen Versuch einer Alternative zur kapitalistischen Produktionsweise. Andererseits formulieren Sie eine antikapitalistische Kritik an Nation und Staat. Ist das nicht ein Widerspruch?
Lorenz: Ach, die ganze linke Bewegung ist voll von Widersprüchen. Beim konkreten Versuch, solidarisches Zusammenleben zu organisieren, kann man viele Fehler machen. Wenn die Linke aus der Geschichte lernen will, muss sie Fehler und Niederlagen genau analysieren. Man kann sich nicht nur die guten oder die schlechten Seiten heraussuchen und dann ohne Kontext widerspruchsfrei rumblöken. Die Debatte über die DDR dürfen wir nicht den Totalitarismustheoretikern überlassen. Die Gleichsetzung von Links und Rechts ist verdummend und in vielen Fällen geradezu menschenverachtend.

Die Kriege in aller Welt unter deutscher Beteiligung sind in Ihrem Aufruf nur eine Nebensache. Dabei sind ...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.