EU-Bahnverkehr nun liberalisiert

Verordnungspaket dürfte Bildung privater Oligopole in Europa fördern

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zum Jahreswechsel ist das »Dritte Eisenbahnpaket« der EU in Kraft getreten. Kernstück ist die Liberalisierung des grenzüberschreitenden Schienenpersonenverkehrs.

Nach der 2007 vollzogenen Liberalisierung des EU-Schienengüterverkehrs ist das »Dritte Eisenbahnpaket« ein weiterer Schritt in Richtung Marktöffnung. Befürworter versprechen sich davon eine Belebung des Bahnverkehrs. Kritiker warnen vor Rosinenpickerei, Konzentration auf Fernverkehrsachsen und Rückzug aus der Fläche.

In Deutschland ist die Liberalisierung bereits relativ weit gediehen. Durch die Ausschreibungspraxis haben Dutzende Privatbahnen im staatlich finanzierten Regionalverkehr die Deutsche Bahn (DB) verdrängt. Vielfach handelt es sich um Töchter privater Konzerne, privatisierte kommunale und Länderbahnen sowie Ableger anderer Staatsbahnen. Auch die Güterbahn DB Schenker Rail hat Marktanteile eingeb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.