Iran: Kontaktverbote für Opposition

Schwarze Liste mit 60 Organisationen

Angesichts der andauernden Protestwelle gegen die Regierung versucht der iranische Geheimdienst jetzt, 60 nationale und internationale Organisationen zu isolieren.

Teheran (dpa/ND). Iranern ist ab sofort der Kontakt zu diesen Organisationen verboten. Dazu gehören unter anderem der persisch-sprachige Dienst des britischen Senders BBC sowie der US-Sender Voice of America, wie das staatliche iranische Fernsehen am Dienstag berichtete. Auch die Internetseite Dscharas des iranischen Oppositionsführers Mir Hussein Mussawi steht auf der schwarzen Liste. Wegen der staatlichen Beschränkungen einer freien Berichterst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.