Werbung

Liebesbriefe

Vor über 100 Jahren verband den norwegischen Dichter Knut Hamsun eine stürmische Liebesgeschichte mit Julie Amanda Lous. Nun sind die Briefe, die der Träger des Literaturnobelpreises von 1920 verfasste, von der Nationalbibliothek in Oslo der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Kulturministerin Anniken Huitfeldt brach am Montag die Siegel an einem Briefpäckchen, und Hamsun-Experten bestätigten, dass der Dichter die Briefe in den Jahren 1891 und 1892 schrieb.

Lous, eine Klavierlehrerin aus Kristiansund, starb 1963. Sie hatte niemals geheiratet. Ihr Neffe übergab das Briefpäckchen 1960 der Nationalbibliothek mit der Auflage, dass die Briefe 50 Jahre lang versiegelt bleiben müssten. Hamsun beendete die Liaison mit Lous, die er zärtlich Lulli nannte, im April 1892.   dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln