Christoph Winkler

Unfertiges Experiment

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Choreograf Christoph Winkler wird formal immer strenger. Strenge bedeutet in diesem Falle maximale Reduktion. In seiner neuen Produktion »Eine Geschichte« im Ballhaus Ost engagiert er den Schauspieler Jörg Schiebe, der sich jedem Rollenspiel verweigert, und den Tänzer Mirko Winkel, der den ganzen Abend über nicht tanzt. Vielmehr liest Schiebe mit weitgehend stoischer Miene eine Geschichte über drei Generationen einer Familie vor, die sich zum Grillfest im Haus der Großeltern versammeln.

Schiebe liest meist nur wenige Sätze. Winkel geht in der einsetzenden Pause zu einem kleinen Regal. Er entnimmt diesem eine oder mehrere großformatige Fotografien. Die zeigt er eine verhältnismäßig kurze, aufgrund der Stille und der sonstigen Ereignislosigkeit aber lang anmutende Zeit dem Publikum. Schließlich heftet er die Bilder mit Nadeln an eine Tafel, die dadurch zu einer provisorischen Galerie wird.

Immerhin vollführt Winkel seine sparsamen Be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.