Werbung

Unten links

Obama hat eine neue Reform ausgerufen, die Reform der Namensliste. Grund: Auf einer Präsidentenparty, an der zum Schrecken der Sicherheitskräfte ein Ehepaar unbefugt teilnahm, ist nun noch ein dritter nicht geladener Gast aufgetaucht. Der Vergleich von Überwachungsvideos mit den Gästelisten ergab die Abweichung. Kurz zuvor hatte ein Flugzeugattentäter korrekt auf einer Liste gestanden, was seinen Flugzeugattentatsversuch nicht verhinderte. Klar ist seither: Wer an einem Flug in die USA teilnehmen will, darf nicht, wer an einer Präsidentenparty teilnehmen will, muss auf einer Liste stehen. Bevor Arglist zu Verwechslungen führt, will Obama das Chaos beenden. Am einfachsten wären ja offene Listen, in demokratischer Wahl und streng nach Quote erstellt. Auf der ultimativ letzten Liste wären beide, Partygäste und Flugzeugattentäter, übersichtlich aufgeführt. Und wer künftig ein Flugzeug entführen wollte, müsste sich vorher von dieser streichen lassen. uka

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung