Werbung

Die Lausitz zeigt ihre Schokoladenseite

220 märkische Aussteller bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

75 Jahre ist die Grüne Woche alt, und mit dem Hinweis darauf verriet Agrarministerin Jutta Lieske (SPD) gestern indirekt, dass die Messe eine Erfindung aus der Nazizeit gewesen ist und als ein Schauplatz ihres Blut-und-Boden-Kultus ins Leben trat.

Über die Grüne Woche sagt Landesbauernpräsident Udo Folgart: »Wenn es sie nicht geben würde, müsste man sie erfinden.« Er zielt damit natürlich nicht auf den Nazikult ab, sondern er meint das Forum, auf dem die brandenburgische Landwirtschaft ihre Leistungsfähigkeit zeigen kann. Das tut sie jetzt seit 18 Jahren in Folge und mit massiver Unterstützung der Landesregierung.

Lieske warb für den Besuch der Brandenburg-Halle 21a, obwohl sie das eigentlich nicht müsste. Denn »diese traditionsreiche Halle genießt eine hohe Reputation«, unterstrich sie. Das Bundesland ist weiterhin auf der Länderschau und auch in der Tierhalle sowie in der Forsthalle mit Ausstellern vertreten. Insgesamt sind es 220 Betriebe, die diese Messe für einen Auftritt nutzen. Sie selbst zahlen zusammen 190 000 Euro Standgebühren, das Land legt allein für die Miete der Brandenburg-Halle 520 000 Euro hin. Insgesamt fließen 675 000 Euro Landesmittel in die Schau. »Gut angelegtes Geld«, findet die Ministerin. Es habe einen Wechsel bei den Ausstellern gegeben, doch sei das auch sonst der Fall gewesen und habe mit der gegenwärtigen Krise nicht unbedingt etwas zu tun.

Bauernpräsident Folgart sagte, der märkische Agrarbereich benötige die Grüne Woche als Plattform auch in einer Krisenzeit, »aus der wir nicht heraus sind«. Die Senkung der Agrarsprit-Steuern von 45 auf 25 Cent im vergangenen Jahr sei eine wichtige Entlastung gewesen. Er wisse aber nicht, wie viele Unternehmen mit dem Gedanken spielen, in die Insolvenz zu gehen, setzte er hinzu.

Neben dem Anbieten klassischer Lebens- und Genussmittel sollen Fragen der gesunden Ernährung, des Umweltschutzes und auch der Heimtiere aufgeworfen und beantwortet werden. Am 18. Januar wird der »Brandenburg-Tag« auf der Messe begangen. Zur Vielfalt des Tages soll auch gehören, dass die Lausitz ihre »Schokoladenseite« zeigt. Es wird demonstriert, wie aus belgischer Rohmasse feine brandenburgische Schokolade entsteht. Die Landfrauen veranstalten ein »Schaubuttern«.

Die Internationale Grüne Woche findet vom 15. bis 24. Januar auf dem Messegelände am Berliner Funkturm statt. Sie ist die weltweit größte Verbrauchermesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln