Werbung

Ein Gutschein für Baby-Kurse

Novum in Berlin: Marzahn-Hellersdorf verschenkt 40 Euro zur Geburt

Dass Marzahn-Hellersdorf ein kinderfreundlicher Bezirk ist, wird in diesem Jahr noch deutlicher: Für jedes ab dem 1. Januar 2010 geborene Kind und für jedes angenommene Pflege- oder Adoptivkind gibt es einen Bildungsgutschein in Höhe von 40 Euro vom Bezirksamt. Nach Auskunft der Bürgermeisterin Dagmar Pohle (LINKE) ist diese Initiative bislang einmalig in Berlin.

»Wir möchten den jungen Eltern eine Starthilfe geben und sie bei der Weiterentwicklung ihrer Kompetenzen unterstützen«, sagt Pohle. So soll der Gutschein für Kurse eingelöst werden, die kostenpflichtig in verschiedenen Einrichtungen angeboten werden. Dabei dreht sich praktisch alles um das Wohl des Kindes: Veranstaltungen nach dem so genannten Pekip-Programm (Prager Eltern-Kind-Programm) können beispielsweise gebucht werden. Dort stehen Spiele für Babys, aber auch Erziehungs- und Pflegetipps für den Umgang mit Kleinkindern im Vordergrund.

Anmelden kann man sich außerdem zu Kursen wie »Fit for Fun« oder zu Lehrgängen, um unterschiedliche Babymassagen zu erlernen. »Berührungen, gerade in den ersten Lebenswochen sind sehr wichtig für den innigen Kontakt zwischen Eltern und Kind«, beschreibt Leonore Schicktanz vom Kinder- und Jugendhilfezentrum Hellersdorf-Nord den Ansatz. Erlernt werden kann unter anderem die Schmetterlingsbabymassage, die vor 60 Jahren in Amerika entwickelt wurde. Hilfe und Tipps bekommen die jungen Mütter und Väter auch in der Sprechstunde für unruhige Babys. 14 Kurse stehen insgesamt im Bezirk zur Verfügung.

»Der Gutschein kann einmal im Gesamtwert oder für zwei Veranstaltungen genutzt werden«, erklärt Schicktanz. Sie gehört zu den Initiatoren des pädagogisch wertvollen Geschenks. Der Anstoß dazu kam vom »Netzwerk rund um die Geburt«. Dazu schlossen sich das Bezirksamt, die Geburtsklinik im Vivantes-Klinikum Hellersdorf, Kinderärzte, Gynäkologen und Hebammen, Eltern- und Familientreffs aus den Stadtteilzentren sowie Erziehungs- und Familienberatungsstellen zusammen.

Das Bezirksamt hat in seinem Haushalt für dieses und nächstes Jahr jeweils 25 000 Euro zur Finanzierung der Bildungsgutscheine eingeplant. Bei den rund 2000 jährlich in Marzahn-Hellersdorf geborenen Kindern wären eigentlich 80 000 Euro nötig. Doch das Amt rechnet damit, dass höchstens 25 Prozent aller Eltern das Angebot annehmen. »Sollte der Bedarf doch höher sein, müssen wir uns bemühen, Partner zu finden, die den Topf wieder auffüllen«, erklärt die Bezirksbürgermeisterin.

Ina Fischer aus Hellersdorf, die am 4. Januar ihre Tochter Thora zur Welt brachte, wird auf jeden Fall einen Kurs besuchen. Sie bekam gestern persönlich das Guthaben überreicht. Die 29-jährige Mutter hatte bereits nach der Geburt ihres jetzt sechsjährigen Kindes gute Erfahrungen mit der Babymassage gemacht. Den Gutschein will sie nach Möglichkeit für einen Erste-Hilfe-Kurs für Säuglinge einsetzen.

Normalerweise bekommen die Mütter und Väter den Gutschein per Post. Der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst des Bezirksamtes verschickt ihn – auch an Alleinstehende – zusammen mit weiteren Informationen, die für das Leben mit Neugeborenen wichtig sind. »Damit soll auch vermittelt werden, dass es keineswegs ehrenrührig ist, die Angebote zu nutzen, sondern vielmehr von hohem Verantwortungsbewusstsein zeugt«, sagt Dagmar Pohle.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln