Werbung

Wolf kritisiert Wasserbetriebe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa/ND). Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) will die Verträge mit den privaten Anteilseignern der Berliner Wasserbetriebe zugunsten des Landes nachverhandeln. »Ich will bei den Berliner Wasserbetrieben eine Stärkung des kommunalen Einflusses«, sagte Wolf der dpa. »Berlin hat 50,1 Prozent an den Wasserbetrieben, aber uns sind sehr enge Grenzen auferlegt. Die Verträge billigen den Privaten die unternehmerische Führung zu«, kritisierte der Wirtschaftssenator. Die Berliner Wasserbetriebe waren Ende der 90er Jahre vom schwarz-roten Senat zum Teil verkauft worden, um Geld in die defizitäre Landeskasse zu spülen. 50,1 Prozent der Anteile befinden sich im Besitz des Landes, jeweils 24,95 Prozent halten der Wasserversorger Veolia Wasser und der Energieversorger RWE.

Dann müssten aus den Verträgen auch bestimmte knebelnde Regelungen herausgenommen werden, forderte der Wirtschaftssenator, der sich außerdem für die Offenlegung der Verträge aussprach. Im Gegensatz zum früheren Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) sei er sich darin mit dessen Nachfolger Ulrich Nußbaum (parteilos) einig. Veolia Wasser willigte ein, über die Wasserverträge Verhandlungen aufzunehmen. Andere Zusagen gibt es bislang nicht. Ziel sei es, die Wasserpreise durch gezielte Nachverhandlungen der Verträge wieder zu senken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!