Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Attraktiv statt lukrativ

Martin Kröger freut sich über Junge-Reyers Ansagen

Den frierenden und wartenden Kunden nützen die gestrigen Ankündigungen von Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) erstmal wenig. Denn noch so harte Ansagen aus der Politik scheinen dem Monopolisten Deutsche Bahn mit seiner S-Bahn-Tochter gleichgültig zu sein. Schließlich ist seit Wochen vom Bahnchef Rüdiger Grube zur desaströsen Lage nichts Substanzielles zu hören.

Aber auch wenn es den Kunden auf die Schnelle wenig bringt, scheint die Politik mit den neuen Vorschlägen endlich ihre Ohnmacht der vergangenen Wochen zu überwinden und zumindest mittelfristig wieder handlungsfähig zu werden: Wobei eine Rekommunalisierung der S-Bahn nach 2017 besonders attraktiv erscheint. Jedenfalls wäre ein auf das Allgemeinwohl ausgerichtetes Unternehmen allemal attraktiver als mehrere Private, bei denen wieder die Gewinnmaximierung das Hauptinteresse ausmacht. Außerdem ist es um die Arbeitsbedingungen bei Privaten nicht gut bestellt, wie Gewerkschaften oft genug bemängeln.

So oder so, ob nun Ausschreibung oder Rekommunalisierung oder etwas dazwischen, wird man auch Wege finden müssen, am untragbaren Ist-Zustand etwas zu ändern. Denn wer seine Pflichten derart verletzt wie die S-Bahn, wird um weitgehende Wiedergutmachung nicht herumkommen. Geld spielt nach Angaben des Bahnkonzerns bei der S-Bahn keine Rolle mehr? Dann her mit der Entschädigung!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln