Werbung

Die Mächtige

Birgit Fischer / Die Chefin der größte deutschen Krankenkasse will politisch mitmischen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

FDP-Gesundheitsminister Philipp Rösler führt nichts Gutes im Schilde. Der neoliberale Ressortleiter will die Kopfpauschale und damit nichts weniger als die Abschaffung des ohnehin schon angeschlagenen solidarischen Gesundheitswesens. Ginge es nach Rösler, würde jeder Bundesbürger künftig den gleichen Versicherungsbeitrag zahlen – unabhängig davon, wie viel er verdient. Nur den sozial Schwächsten soll dann noch mit einem steuerfinanzierten Ausgleichsbetrag unter die Arme gegriffen werden. Gegen diese Pläne laufen nicht nur Oppositionspolitiker Sturm. Auch Deutschlands mächtigste Kassenchefin, Birgit Fischer, meldete sich am Mittwoch zu Wort und geißelte die Pauschale als »Rückwärtstrend«.

Seit der Fusion von Barmer und Gmünder Ersatzkasse zum 1. Januar führt Fischer die mit 8,5 Millionen Versicherten größte Ersatzkasse Deutschlands – die Barmer GEK. Die 56-jährige Sozialdemokratin will ihre neu gewonnene Macht nutzen, um sich von nun an des öfteren in die politische Diskussion einzuschalten. Wie man sich dabei der Medien bedient, dürfte der studierten Pädagogin hinlänglich bekannt sein. Schließlich führte sie drei Jahre lang das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium. Innerhalb der Landespartei galt sie als eher links, gehörte bis 2007 dem SPD-Präsidium an und wurde sogar kurzzeitig als mögliche Chefin der NRW-Sozis gehandelt. Doch schließlich machte Hannelore Kraft das Rennen. Birgit Fischer entschied sich für ein Leben jenseits der Politik und wechselte im Januar 2007 als stellvertretende Vorstandsvorsitzende zur Barmer Ersatzkasse ins beschauliche Wuppertal. Wenige Monate später zog sie einen endgültigen Schlussstrich und legte auch ihr Landtagsmandat nieder.

Trotz der selbst verordneten politischen Abstinenz dürfte es ihr nicht gefallen, dass in der »Regierungskommission zur Reform des Gesundheitssystems« nur Mitglieder der Bundesregierung sitzen. Schließlich soll diese Kommission die Eckpunkte einer zukünftigen Gesundheitspolitik erarbeiten. Dabei dürfen die Vertreter der bundesweit 160 Kassen natürlich nicht außen vor bleiben. Die Kampfansage Fischers kam am Mittwoch: »Wir werden sicherlich da die Diskussion weiter mitführen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen