Werbung

Vorsätze

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von den Ankündigungen für das neue Jahr kann man sich zumindest auf eine verlassen, das ist die von der Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr wegen eines Anschlags, der nicht einmal stattgefunden hat. Hier sieht man wieder einmal die Auffassung bestätigt, dass nicht der Terror, sondern die Terrorabwehr den größten Schaden anrichtet; von der Explosion wären gerade ein paar hundert Passagiere betroffen, von den Kontrollen hingegen Millionen. In Relation zur Zahl der Gefährder erweisen sich die Vorkehrungen vollends als unverhältnismäßig, obwohl der Terrorist nur einer ist, werden alle als verdächtig behandelt.

Es würde ins Bild passen, wenn sich Touristen dadurch, dass sie unter Generalverdacht gestellt und an den Flughäfen schikaniert werden, radikalisierten und zu Terrornetzwerken zusammenschlössen. Man sollte allen Reisenden Informationsbroschüren über Ausstiegsmöglichkeiten aushändigen.

Im jüngsten Fall wurde der Attentäter von Passagieren überwältigt. Es kann sich also rächen, wenn die anderen Passagiere keine waffenfähigen Gegenstände in ihrem Handgepäck mitführen dürfen. Ratsam wäre es, jeden Fluggast mit einem Feuerlöscher auszustatten, um gegebenenfalls seinen Sitznachbarn an der Zündung einer Sprengladung zu hindern.

Es gibt aber nicht nur schlechte Aussichten. Das begonnene Jahr ist von gesetzlicher Wachstumsbeschleunigung geprägt. Das bedeutet, wenn man Steuern sparen will, zieht man am besten ins Hotel. Die Hotelbranche hat voraussichtlich einen Wunsch erfüllt bekommen, was wohl daran liegt, dass Politiker häufig in Hotels absteigen. Die Lobbyisten müssen sich mithin gar nicht aus dem Haus begeben. Die Ersparnis wird entweder in das Wachstum investiert oder an die Hotelgäste weitergegeben. Auf dem Bett liegt bald anstelle eines kleinen Schokoladentäfelchens eine ganze Hundertgramm-Tafel. Das Handtuch darf der Gast endlich offiziell einstecken, und ab zwei Übernachtungen auch den Bademantel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!