Heerke Hummel 09.01.2010 / Geschichte
Thema: Karl und Rosa

Politik als Kunst des Unmöglichen

Karl Liebknecht und Studien über die Bewegungsgesetze der gesellschaftlichen Entwicklung

Vergessen? Wie das? Jedes Jahr im Januar ziehen in Berlin-Friedrichsfelde Zehntausende am Grabe von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg vorbei, um ihrer zu gedenken. Aber während R. L. im Gedächtnis der meisten Demonstranten einen festen Platz auch als sozialistische Theoretikerin inne haben dürfte, wissen die meisten von ihnen wohl nicht viel mehr von deren Kampfgefährten, als dass er ein blendender und vor allem mutiger Redner war, der im deutschen Reichstag gegen die Bewilligung der Kriegskredite für das erste große Völkermorden des vorigen Jahrhunderts seine Stimme erhob.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: