Endlich Ruhe für eine Ruhelose?

Rosa Luxemburg – wichtiger als ihre Leiche ist ihr Werk. Der ruchlose Doppelmord von 1919 bleibt dennoch unvergessen

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

»Wir sollten uns mit ihrem Werk auseinandersetzen und keine Leichenfledderei betreiben«, betonte ein weiteres Mal Annelies Laschitza am vergangenen Donnerstag in Berlin. Im Mittelpunkt ihrer Forschungen zu Rosa Luxemburg standen stets Leben und Werk, das gesellschaftliche und private Umfeld. In ihrer Biografie »Im Lebensrausch – trotz alledem« verzichtet sie darauf, Leichenfotos zu publizieren. Gebot der Pietät.

Die Zeiten ändern sich. Die heutige Gesellschaft kennt keine Schamgrenzen, Anstand und Respekt. Von unersättlicher Neugier ist sie getrieben. Und diese speist sich nicht immer aus begründetem, tatsächlich Erkenntnis bringendem Wissensdurst. Es lebe der Voyeurismus. Nachdem die Vermutung, ein in der Berliner Charité befindlicher Torso könnte die Leiche der am 15. Januar 1919 von den Söldnern des sozialdemokratischen Reichswehrministers Gustav Noske ermordeten Mitbegründerin der KPD sein, erst einmal in der Welt war, wollte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1241 Wörter (8732 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.