Votum für namenlosen Polizisten

Gesamtpersonalrat lehnt einhellig die Kennzeichnungspflicht wegen »Unruhe« der Kollegen ab

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Kennzeichnung von Polizisten hat der 29-köpfige Gesamtpersonalrat der Berliner Polizei gestern einhellig zurückgewiesen. Begründet wird die Ablehnung einer Vorlage des Polizeipräsidenten mit spürbarer Unruhe in der Kollegenschaft. Laut Gewerkschaft der Polizei (GdP) seien die Beamten mit politischen Gewalttätern, besoffenen Fußballfans, der Türsteherszene, Rauschgifthändlern, kriminellen Motorradbanden und gewalttätigen Jugendgangs konfrontiert. Deswegen hätten Polizisten ein Anrecht darauf, die Familie in der Anonymität und damit in Sicherheit zu wissen.

Polizisten seien in Berlin extrem gefährdet, fast 1000 im Dienst 2008 verletzt worden. Ohnehin sei die Stadt – bezogen auf 100 000 Einwohner – mit 558 Gewalttaten bundesweit am meisten belastet – in Bayern seien es 168. Zwei Drittel der Angriffe gegen Institutionen (64 Prozent) richteten sich gegen die Polizei, meinte GdP-Landeschef Eberhard Schönberg.

Innensenator...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3456 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.