Beschmiert und halb verrottet

Nach der Wende wurden viele sowjetischer Ehrenmale geschändet

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Nachricht war nur fünf Zeilen lang. »Gräber auf sowjetischem Ehrenfriedhof beschädigt«, meldete eine Nachrichtenagentur vor einigen Wochen. In Lebus, einer Kleinstadt nördlich von Frankfurt an der Oder, seien Grabtafeln beschädigt und ein Sowjetstern von einem Obelisken gerissen worden. Letzteres stimmt nicht ganz, sagt die im Amt Lebus unter anderem für die Pflege der Kriegsgräberstätten zuständige Mitarbeiterin: Der Stern sei abgenommen gewesen, weil das Ehrenmal seit Herbst restauriert wird. Die Täter hätten ihn aber vom Gerüst geschmissen, bestätigt sie. Wer auf dem Friedhof randalierte, sei bislang ungeklärt. Auf den Aufklebern, die an Grabplatten und Säulen der imposanten Anlage in der Ortsmitte klebten, standen rechtsextreme Parolen.

Viel Aufsehen erregte die Meldung nicht; berichtet wurde allenfalls in Regionalzeitungen. Das war vor 20 Jahren anders. Im Januar 1990 hatten zuerst Schmierereien am Ehrenhain auf dem Ostfriedho...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1182 Wörter (7999 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.