Keine Fußnote

Theatergeschichte: Studiobühne der Karl-Marx-Universität

  • Von Thomas Irmer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Endlich gibt es dieses Buch über das wichtigste Studententheater der DDR! Das Poetische Theater in Leipzig war ja kein reines Amateurtheater der üblichen studentischen Kulturarbeit, sondern vor allem eine Institution, die über Jahrzehnte – so stellt es sich im Rückblick dar – ein Stück Theatergeschichte schrieb und für viele später bekannte Künstler den Auftakt ihrer Laufbahn bot. 1954 auf Anregung Hans Mayers von Adolf Dresen gegründet (ein »Dramatischer Zirkel im Volkskunstensemble« ging ihm voraus), wurde die zumeist von Vollblutenthusiasten mit akademischen Hauptberufen geleitete Bühne im Beyer-Haus zum Sprungbrett für Talentproben, aber auch zum Ort für Erst- und Uraufführungen von imposanter Bedeutung.

Christoph Hein spielte als Philosophie-Student einen Kerkermeister in Shakespeares »Cymbeline«, der heutige Star-Galerist Gerd-Harry ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (2795 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.