Werbung

Neuordnung auf Autoteilemarkt

Zulieferer Benteler übernimmt Sparte von Aluminiumkonzern Hydro

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Wirtschaftskrise hat den Autoteilemarkt erschüttert, an allen Ecken laufen Neuordnungsversuche. Auch der norwegische Hydro-Konzern verkaufte gerade seine Autoteilesparte – an die deutsche Benteler-Gruppe.

Zu Jahresbeginn übernahm die Benteler-Gruppe mit Hauptsitz in Paderborn die Autoteilesparte des norwegischen Energieproduzenten Hydro. Der Konzern betreibt seit vielen Jahren auch Aluminiumwerke und besitzt einige Metall verarbeitende Betriebe. Die Produktion von Autoteilen stand bereits seit Längerem auf der Verkaufsliste. Nach der Bestätigung durch die Wettbewerbsbehörden Norwegens, Deutschlands sowie der EU konnte der Verkauf nun abgewickelt werden.

Benteler, einer der weltweit führenden Lieferanten für die Autoindustrie, fügt damit seinen Aktivitäten, die bisher vorzugsweise bei Stahlteilen lagen, ein neues Segment hinzu. Der Konzern stellt hauptsächlich Motoren und Abgassysteme, Strukturteile und Fahrwerksysteme her. Die Hydro-Fabriken produzieren Stoßstangen und Stützteile für Fahrzeugkabinen.

Die weltweite Absatzkrise bei Autos hat einen starken Umsatzeinbruch verursacht. Allein im dritten Quartal 2009 verzeichnete man einen Verlust von 144 Millionen Euro. Die Nachfrage bei den Autoproduzenten steigt zwar derzeit leicht an, weil sich die Lager nach den schwachen Käufen im Vorjahr langsam leeren. Zudem reduziert der schwache Dollar die Preise für Autoteile zusätzlich. Insgesamt stehen der Branche wohl weitere magere Jahre bevor.

Der verantwortliche Konzerndirektor Johnny Undeli äußerte sich nach dem Verkauf zufrieden. Er sei sicher, dass der neue Besitzer dank seiner Stellung im Automobilbau die Hydro-Werke schneller zu neuer Blüte bringen werde als man es selbst vermocht hätte. In der norwegischen Öffentlichkeit und auch intern wurde kritisiert, dass die Leitung es nicht vermocht hatte, gewinnbringend zu arbeiten und deshalb Teile verkaufen musste. Norwegen hat einen kontrollierenden Besitzeranteil an Hydro.

Käufer Benteler beschäftigt bisher an 150 Standorten in 35 Ländern rund 24 280 Mitarbeiter, die 2008 einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro erwirtschafteten. Die Standorte folgen geografisch den Autoproduzenten in Europa, den USA, China und Russland. Verglichen damit ist die bisherige Hydro-Tochter ein Kleinunternehmen, das im Jahr 2008 etwa 1200 Beschäftigte hatte und einen Umsatz von etwa 245 Millionen Euro erwirtschaftete. Die Produktionsstätten liegen unter anderem in Norwegen, Schweden, Deutschland, Frankreich, den USA und China.

Es war nicht der erste Verkauf von Hydro an einen deutschen Konzern: Im vergangenen Dezember verkaufte man ein Aluminiumwalzwerk in Irurtzun (Spanien) an die Bavaria Holding sowie eine Fabrik zur Produktion von Stangenpresswerkzeugen im US-amerikanischen Cedar Springs an die WEFA-Gruppe aus Singen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!