Abwertung mit sozialer Abfederung

Venezuelas Arme sollen weniger stark von der geldpolitischen Maßnahme getroffen werden

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach langem Zögern hat Venezuelas Regierung den Bolívar fuerte drastisch abgewertet, diesmal aber zweigeteilt. Dadurch sollen Preise für überlebenswichtige Produkte wie Medikamente und Lebensmittel weniger stark steigen. Ein Zugeständnis an die arme Bevölkerungsmehrheit.

Sechs bis sieben Bolívar fuerte boten Kofferträger und Taxifahrer zuletzt Touristen an, die in Caracas auf dem Flugplatz Simón Bolívar angekommen waren. Sie führten die Reisenden mit breitem Grinsen an den staatlichen Wechselstuben vorbei. Dort hingen bis Samstag die Tafeln mit dem offiziellen Kurs von 2,15 Bolívar fuerte pro US-Dollar.

Exportgüter werden im Ausland billiger

Seit Monaten kursierten in Caracas Gerüchte über eine bevorstehende Abwertung der Landeswährung. »Die Inflation«, stöhnt Taxifahrer Arneil García. Sie ist in Venezuela ein Gespenst, das nicht weichen will. Auch Abwertungen der nationalen Währung sind für die Bevölkerung nichts Neues. Diesmal hat es immerhin fünf Jahre gedauert, bis die Regierung den Wechselkurs den veränderten Gegebenheiten angepasst hat. Statt 2,15 müssen nun 4,30 ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2654 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.