ETA sucht Unterschlupf in Portugal

Madrid (dpa/ND). Die baskische Untergrundorganisation ETA sucht offensichtlich ein neues Rückzugsgebiet in Portugal. Darauf deutet nach Ansicht der spanischen Sicherheitskräfte die Festnahme von zwei mutmaßlichen ETA-Terroristen hin, die einen mit Sprengstoff und Waffen beladenen Lieferwagen nach Portugal fahren wollten. Die beiden Festgenommenen, ein Mann und eine Frau, hatten nach spanischen Presseberichten vom Montag auf portugiesischem Gebiet ein Netz von Verstecken und Waffenlagern aufbauen sollen.

Von dort aus wollte die ETA vermutlich Terroranschläge im benachbarten Spanien vorbereiten, hieß es. Bisher hat die Separatistenorganisation ihr wichtigstes Rückzugsgebiet in Frankreich, wo sich wohl die gesamte Führungsspitze versteckt hält. In Frankreich wird den ETA-Führern laut Ansicht der Ermittler nach Festnahmen der Boden allmählich zu heiß.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung