Zwei Premiers wandeln am Abgrund

Regierungschefs in London und Belfast kämpfen um das politische Überleben

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das kannte das Vereinigte Königreich noch nicht: Mit Gordon Brown in London und Peter Robinson in Belfast kämpfen zwei Premiers gleichzeitig ums politische Überleben. Der eine gegen eine innerparteiliche Verschwörung und die siegessichere konservative Opposition, der andere gegen Affären seiner Ehefrau.

Jemand muss Labour-Premier Brown keinen guten Rutsch gewünscht haben, sondern einen schlechten Putsch. Jedenfalls verlangten in der ersten Januarwoche zwei aus Tony Blairs abgehalfterter Ministerriege, Ex-Verteidigungschef Geoff Hoon und Gesundheitsministerin a.D. Patricia Hewitt, eine Fraktionsabstimmung, um angebliche Unsicherheit über Browns Kandidatur bei Neuwahlen zu zerstreuen. Damit gaben sie den latenten Zweifeln neue Nahrung, schadeten den Chancen der Regierenden bei den bis Anfang Juni fälligen Parlamentswahlen. Der konservative Vorsprung in den Umfragen stieg schlagartig von neun auf zwölf Prozentpunkte. Schlimmer blieb jedoch für die Verschwörer, dass sich kein einziges Kabinettsmitglied dem Putsch anschloss. So blieben der gescheiterte Irak-Krieger Hoon und die Ruheständlerin in spe Hewitt bis auf die Knochen blamiert.

Doch auch Brown geht geschwächt aus dem Nicht-Kampf hervor. Denn einige wichtige Kollegen ließen sich mit ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3830 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.