Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Exportfähig«

Ivo Josipovic will als Präsident Kroatiens 2012 dessen Beitritt zur EU unterschreiben

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei den Präsidentenwahlen in Kroatien habe »das Gesicht gewonnen, das sich am besten exportieren lässt«, schrieb der italienische »Corriere della Sera«. Wahlsieger Ivo Josipovic galt den Medien des eigenen Landes zwar als Langweiler, doch die Mehrzahl der Kroaten zog einen Mann mit unbeflecktem Lebenslauf seinem skandalumwitterten Rivalen Milan Bandic vor. Schließlich soll der dritte »Predsjednik« (nach Franjo Tudjman und Stjepan Mesic) die Adria-Republik möglichst im Jahre 2012 in die EU führen. Da bedarf es eines »exportfähigen« Gesichts.

Josipovic, am 28. August 1957 in Zagreb geboren, war 1980 in den Bund der Kommunisten eingetreten, er hält sich aber zugute, dessen »demokratische Transformation« gefördert und am ersten Statut der aus dem Bund hervorgegangenen Sozialdemokratischen Partei (SDP) mitgearbeitet zu haben. Was ihn nicht hinderte, der SDP 1994 den Rücken zu kehren und sich seinen Berufen zu widmen.

Josipovic hat nämlich Jura ebenso wie Musik studiert. Seine Kompositionen für verschiedene Instrumente und Orchester wurden mehrfach preisgekrönt. Nach eigenem Bekunden würde er auch gerne eine Oper über die Beatles schreiben. Als Jurist, der über Strafprozessfragen promoviert hat und an der Zagreber Universität Internationales Recht lehrt, vertrat er Kroatien beim Internationalen Gerichtshof und beim Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Erst 2003 zog es Josipovic, der mit seiner ehemaligen Assistentin verheiratet ist und eine 18-jährige Tochter hat, wieder in die Politik: Der damalige SDP-Vorsitzende und Premier Ivica Racan hatte ihn eingeladen, auf der Liste seiner Partei für den Sabor, Kroatiens Parlament, zu kandidieren. Der SDP trat Josipovic aber erst 2008 wieder bei.

Keine Frage, dass er nach seinem Wahlsieg Präsident aller Bürger sein will. »Ich glaube fest daran, dass wir alle ein besseres, ein gerechteres Kroatien wollen«, verkündete Josipovic am Sonntagabend, nachdem er im Wahlkampf vor allem gegen Korruption und organisierte Kriminalität zu Felde gezogen war. Dazu bietet ihm das neue Amt zwar nicht gar zu viele Möglichkeiten, aber die konservative Regierungschefin Jadranka Kosor versprach ihm konstruktive Zusammenarbeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln