Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Hundekönig ist nicht vergessen

Dänischer Abenteurer regierte Island im Geist von Aufruhr und Freiheit

  • Von Andreas Knudsen, Reykjavik
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Stadtverwaltung von Reykjavik nannte kürzlich eine Straße im Zentrum der isländischen Hauptstadt in »Jörundarstígur«, Jörgensgasse, um – nach dem dänischen Seemann, Abenteurer, Entdecker und Strafgefangenen Jörgen Jörgensen.

Fast 700 Jahre lang regierten zunächst die norwegischen und dann die dänischen Könige über Island, ohne dass ihre Autorität und Oberherrschaft angefochten wurde. Doch 1809 kam Jörgen Jörgensen nach Reykjavik und ernannte sich selbst zum König und Alleinbeschützer der Insel. In den Wirren der Napoleonischen Kriege war Island abgeschnitten von Dänemark. Die Dänen hatten ihre Flotte im Kampf gegen England eingebüßt und konnten die Verbindung nicht aufrecht erhalten. Trotzdem war es ausländischen Kaufleuten verboten, mit Island zu handeln.

Das störte Jörgensen weniger. Er kam aus London, wo er sich eigentlich in Gefangenschaft befand, denn als dänischer Kaperkapitän hatte er Seekrieg gegen englische Handelssc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.