Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Afrika-Cup: Spitzenteams straucheln

Algerien verliert klar, Elfenbeinküste nur 0:0

Nach dem Terroranschlag auf Togos Nationalteam fällt es den Fußballstars schwer, sich auf die Spiele beim Afrika-Cup zu konzentrieren. Die favorisierten Algerier unterlagen Malawi 0:3, mit der Elfenbeinküste spielte ein weiterer WM-Teilnehmer nur 0:0 gegen Burkina Faso. »Es ist schwierig für uns nach all dem, was vor wenigen Tagen geschehen ist«, sagte der Ivorer Didier Drogba von Chelsea London. »Wir dürfen nicht vergessen, was dem togoischen Team zugestoßen ist.«

Die in Europa spielenden Stars wie Drogba, Kolo Touré und Didier Zokora (alle Elfenbeinküste) oder Karim Matmour, Majid Bougherra und Karim Ziani (alle Algerien) sind besonders abgelenkt. Sie fürchten um ihre Sicherheit und bekommen dazu von ihren Vereinen aus Europa ständig signalisiert, dass man sie am liebsten zurückholen würde. Um unbekanntere Spieler wie Hellings Mwakasungula (Malawi) oder Narcisse Yameogo (Burkina Faso) sorgt sich die Fußballwelt weniger. Für sie ist der Afrika-Cup der sportliche Höhepunkt des Jahres.

Die Ivorer scheiterten im ersten Spiel der Gruppe B, in der nach Togos Ausschluss nur noch drei Teams vertreten sind, aber auch an sich selbst und der Chancenauswertung. »Ich bin über das Ergebnis zwar enttäuscht, aber es ist noch nichts passiert«, meinte Trainer Vahid Halilhodzic. Vor dem »Endspiel« am Freitag gegen Ghana steht die Elfenbeinküste trotzdem unter Druck. »Wir müssen versuchen, uns mit aller Kraft auf die Partien zu konzentrieren«, sagte Drogba. Ghanas Coach Milovan Rajovac machte das 0:0 des großen Rivalen sogar Angst: Die Ivorer würden nun besonders motiviert sein, sagte er. Und man dürfe nicht vergessen: »Die meisten Mannschaften tun sich im Eröffnungsspiel schwer.« dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln