Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fußball in Fängen wachsender Gewalt

Ultras und Hooligans gewinnen Einfluss auf die Vereinspolitik im deutschen Profifußball

  • Von Ronny Blaschke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Jedes zweite Wochenende herrschte gespenstische Stille im Stadionabschnitt 27A. Die Ultras des FC Hansa Rostock, sonst lautstark und farbenfroh, verweigerten die Unterstützung für ihr Fußballteam. Ihren Boykott unterbrachen sie für Schmähgesänge gegen Jörg Hübner, den Sicherheitsbeauftragten des Zweitligisten. Ihr Vorwurf: Die Klubposition Hübners lasse sich nicht damit vereinbaren, dass er zugleich Chef eines Sicherheitsdienstes ist, der fünfzig Prozent der Stadionordner stellt.

Die Vereinsführung wollte den Konflikt aussitzen, doch die Ultras blieben hartnäckig. Sie machten mobil gegen Hübner, im Internet, in der Kurve, auf einer eigenen Pressekonferenz. Nach drei Monaten trat Hübner zurück: »Ich will dem Verein helfen, damit wieder Fußball im Mittelpunkt steht.« Eine Fangruppe, in deren Reihen Gewaltbereite und Rassisten stehen, die den Verein zehntausende Euro Strafen gekostet haben, bestimmte die Regeln. Ist der Verein nun dauerha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.