Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Putschisten hoffen auf Amnestie

Tegucigalpa (epd/ND). Die Armeeführung in Honduras muss sich vor Gericht für den Staatsstreich vom vergangenen Juni verantworten, kann aber zugleich auf eine Amnestie hoffen. Am Donnerstag müssen Armeechef Romeo Vázquez und fünf weitere Offiziere zur Vernehmung vor dem Obersten Gericht erscheinen, teilte die Justiz mit. Damit kommt das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft nur teilweise nach. Sie hatte in der vorigen Woche nicht nur ein Gerichtsverfahren gegen die Armeeführung gefordert, sondern auch deren Verhaftung. Zugleich beschloss das Parlament auf Initiative des zukünftigen Präsidenten Porfirio Lobo, über eine Amnestie für die am Staatsstreich beteiligten Politiker und Militärs zu debattieren. Die Straffreiheit würde neben der Armeeführung auch Putschpräsident Roberto Micheletti betreffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln