Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alles in Butter

In Sachen Klimaschutz ist bei der Landwirtschaft alles in Butter, meint zumindest Agrarministerin Ilse Aigner (CSU). Nur der Verbraucher könnte vielleicht ein bisschen mehr Produkte aus der Region verspeisen. Merkwürdig freilich, dass Aigner den Anteil der Landwirtschaft am deutschen Treibhausgasausstoß auf sechs Prozent beziffert, wo doch im Jahr 2007 das schon damals CSU-geführte Ministerium elf Prozent auswies. Und der von Aigner angeführte Rückgang der Emissionen seit 1990 geht vor allem auf die deutliche Ausdünnung des Agrarsektors im Osten nach der Wende zurück.

Offensichtlich will die CSU-Politikerin kurz vor der auch für die Politik bedeutenden Agrarmesse Grüne Woche das Signal aussenden, sie stelle sich vor »ihre« Landwirte. Deren Lage ist tatsächlich schwierig, bei großen Unterschieden etwa nach Sektor, Betriebsgröße und Kapitaleinsatz. Weiterhin besonders schlecht geht es angesichts von Niedrigstpreisen den Milchbauern – viele kleine Höfe, die auf Weidebewirtschaftung statt Futtermittelimport setzen, mussten zuletzt schließen. Der Druck des Marktes lässt kaum Rücksicht auf die Umwelt zu.

Es ist die Subventionspolitik der EU wie der Bundesregierung, die den Trend zu Monokulturen, Massentierhaltung und Billigproduktion befördert, der auch aus Klimaschutzsicht in die falsche Richtung weist. Eigentlich müsste es selbstverständlich sein, dass eine Landwirtschaftsministerin sich den Problemen stellt und Lösungswege aufzuzeigen versucht, welche die Bauern nicht überfordern. Und nicht den Kopf in die überdüngten Böden zu stecken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln