Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Sparsame

Anton Schlecker / Der Firmenpatriarch steht derzeit wegen Lohndrückerei am Pranger

Mehr ist manchmal weniger. Zumindest für die Beschäftigten des Drogerie-Patriarchen Anton Schlecker. Der sparsame Oberschwabe lässt derzeit reihenweise kleinere Filialen schließen, um sie durch größere Schlecker-XL-Märkte zu ersetzen. So weit, so schlecht. Denn für die Beschäftigten bedeutet XL in diesem Fall weniger Verdienst, da sie sich über eine Zwickauer Leiharbeitsfirma in ihren neuen Job vermitteln lassen müssen – mit entsprechenden Gehaltseinbußen. Diese Lohnkürzung durch die Hintertür ist typisch für das Geschäftsgebaren des Milliardärs Anton Schlecker. Bereits im Jahre 1998 verurteilte ihn das Stuttgarter Landgericht zu einer millionenschweren Geldstrafe und zehn Monaten Gefängnis auf Bewährung. Schlecker soll seine Mitarbeiter jahrelang hinters Licht geführt haben, in dem er ihnen weis machte, er zahle Tariflohn. Dabei lagen die Gehälter der Schlecker-Angestellten weit unter dem branchenüblichen Salär.

Seine beinahe pathologische Sparsamkeit stellte der pressescheue Unternehmer selbst in Extremsituationen unter Beweis. Als seine beiden Kinder Lars und Meike im Dezember 1987 entführt wurden, gelang es ihm durch harte Verhandlungen, das geforderte Lösegeld um knapp die Hälfte zu drücken. Am Ende zahlte Schlecker 9,6 Millionen Mark – und damit exakt die Summe, die durch seine Versicherung gedeckt war. Seine beiden Kinder überlebten das Geschacher und lenken nun zusammen mit dem Vater die Geschicke des Konzerns. Von ihrer Firmenzentrale im schwäbischen Ehingen leiten die Schleckers einen Konzern mit europaweit mehr als 14 000 Filialen und 50 000 Mitarbeitern. Damit ist die Drogeriekette Marktführer in Europa. In Deutschland kommt Schlecker auf einen Marktanteil von mehr als 70 Prozent.

Dabei war dem Metzgerssohn Anton Schlecker eigentlich ein ganz anderes Schicksal beschieden. Noch in den 60er Jahren führte er die elterliche Fleischwarenfabrik, bis er 1975 seinen ersten Drogeriemarkt im idyllischen Kirchheim unter Teck eröffnete, nachdem die Preisbindung für Drogerieartikel weggefallen war. Nur wenige Jahre später besaß der sparsame Schwabe bereits 100 Schlecker-Filialen und wechselte endgültig das Metier.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln