Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wessen Anwalt ist Anwalt Popal?

Ein Geschäft: Entschädigungen für deutsche Bombenopfer in Afghanistan

Im Ringen um Entschädigungen nach dem NATO-Bombardement bei Kundus steht eine Einigung bevor. So hieß es am Montag. Nun ergaben sich vermutlich neue Gesichtspunkte, die den verbrecherischen Angriff nicht besser machen, wohl aber Misstrauen gegen den Opferanwalt verbreiten.

Rechtsanwalt Karim Popal aus Bremen ist am Wochenende mit dem im Verteidigungsministerium für Haftungsfragen zuständigen Regierungsdirektor Christian Raap nach Afghanistan geflogen. Zu Wochenbeginn sollte im Bundeswehr-Feldlager noch über Details geredet werden.

Details? Die Fakten sind weitgehend klar. Bei dem von einem deutschen Offizier befohlenen Angriff auf zwei Tankwagen waren Anfang September über 140 Menschen getötet worden. Darunter viele Zivilisten. Würde man nach der Logik der NATO urteilen, so hätten die auf deutschen Befehl ausgeklinkten US-Bomben ausschließlich Zivilisten getroffen, da die aufsässigen Taliban keinen Kombattantenstatus beanspruchen dürften.

Doch derartige völkerrechtliche Erörterungen stehen nicht zur Debatte. Popal fordert Geld. Für wen? Von den 179 Opfern seien 137 getötete Zivilisten. Die Angehörigen der meisten hätten ihm ein Mandat gegeben. Was so nicht stimmt, verrieten Insider dem ARD-Magazin »Report« aus Mainz. Und das Magazin fand Beweise für diese Anschuldigungen, die dem Anwalt an die Ehre gehen müssten. Der zudem bei möglichen Mandanten mit seltsamen Argumentationen aufgetreten ist, die dazu führten, dass zumindest sechs Dorfälteste nichts mehr zu tun haben wollen mit Popal.

Das ARD-Magazin befragte eine Regionalabgeordnete, die frei zugab, für Popal Mandate auf Provision besorgt zu haben. Ob da noch andere ihre Hand im ertragreichen Anwaltsspiel hatten, ist offen. So wie unklar ist, ob den Dorfältesten nicht von anderer Seite mehr geboten wurde. Ursprünglich waren neben Popal drei weitere Anwälte aus Deutschland im Team. Über die Gründe der Trennung kursieren seltsame Versionen.

Wie auch immer. Popal scheint nicht nur an sich zu denken. Doch er hat angeblich – neben seinem Salär – auch noch drei andere Forderungen. Erstens: Bau eines Waisenhauses samt Kindergarten und Schule für die Kinder, die durch das vom Bundeswehr-Oberst Klein angeforderte Bombardement ihre Eltern verloren. Popal geht von 163 Waisen aus.

Zweitens: Kauf von Immobilien beziehungsweise Ackerland, um den Hinterbliebenen eine langfristige Sicherung ihrer Existenz zu ermöglichen. Drittens: Entwicklung einer Genossenschaft für die 91 Witwen, in der sie Arbeit finden und Milch verarbeitende Viehzucht betrieben werden soll.

Was immer auch dran ist an den Beschuldigungen – es gibt einen Bundestag-Untersuchungsausschuss des Parlaments, der unter diesen Umständen wohl nicht alles – wie geplant geheim – verhandeln kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln