Tabula rasa auf der Bühne

Musiktheater-Passion feiert im Radialsystem Premiere

Die Musiktheater-Passion des französischen Komponisten Mark Andre ist ab morgen erstmals in Berlin zu erleben. Diese Parabel über den Übergang trägt den Titel »…22,13…« und stellt die Regisseurin Cornelia Heger vor besondere Herausforderungen. Mit der Regisseurin sprach Antje Rößler.

Foto: »Der erste Engel«, Entwurf von Mirella Weingarten

ND: Frau Heger, »…22,13…« ist ein merkwürdiger Titel.
Heger: Er verweist auf die entsprechende Bibelstelle im Buch der Offenbarung des Johannes. Hier wird die Apokalypse geschildert: Die sieben Erzengel gießen die Schalen göttlichen Zorns aus.

In dem Stück überlagern sich mehrere Ebenen: Bibeltexte, Verweise auf den Holocaust und Bergmanns Film »Das Siebente Siegel« sowie Kasparows Duell gegen einen Schachcomputer. Wie haben Sie sich dieser Vielschichtigkeit angenähert?
Zuerst habe ich mich am zeitlichen Verlauf der Musik orientiert und diesen in Bewegungsstrukturen umgesetzt. Es gibt sieben Tänzer.

Die erzählen aber keine Geschichten, sondern zeigen abstrakte Linien und Formen, die aber dennoch Emotionen implizieren. Die verschiedenen Ebenen sind zudem durch einen gemeinsamen Grundgedanken verbunden: die Konfrontation mit einem unvermeidlichen Ende. Es geht hier um existenzielle Todesnähe, um Grenzerfahrungen und Auslösc...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3457 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.