»Ich werde immer linker«

Regisseur Dieter Wedel hat mit »Gier« den Film zur Krise gedreht.

DIETER WEDEL garantiert mit großen Themen stets große Resonanz. Jetzt verarbeitet der Regisseur die Krise und ihre Schuldigen mit dem Zweiteiler »Gier«, der heute auf Arte TV-Premiere hat (20.15 Uhr) die Wirtschaftskrise. JAN FREITAG sprach mit dem Regisseur über Betrüger und warum sie interessanter sind als die Betrogenen.

ND: In Ihrem Film »Gier« geht es um die Jagd nach Rendite und Reichtum. Jagen Sie selber mit?
Wedel: Nein. Es gibt Menschen, die sich über Geld definieren oder die Größe ihrer Häuser auf Mallorca. Ich definiere mich eher über meinen Beruf, ein Vermögen anhäufen wollte ich nie. Ich bin finanziell unabhängig, lebe aber schon immer recht sparsam.

Sie sind also kein Spekulant?
Nein, ich investiere eher vorsichtig, habe aber trotzdem viel Geld verloren, weil ich auf die Empfehlungen eines Schweizer Vermögensverwalters reingefallen bin.

Was haben Sie daraus gelernt?
Dass es reicht, die Inflation auszugleichen. Und dass ich die Finanzen besser meiner Lebensgefährtin überlasse. Das Problem mit großen Summen ist ja, dass sie nie auf einem Haufen liegen, sondern als viele Nullen auf einem Stück Papier mit Unterschriften und Stempeln daherkommen. Was, wenn diese Unterschriften und Stempel gefälscht sind? Ich war immer skeptisch dem Sozialismus ge...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (3403 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.