Werbung

Ein Friedensmanifest zeigt Folgen

Aktion hilft Aktivisten in der Casamance

  • Von Julia Ziegler, Weltfriedensdienst
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Friedensaktivistin
Friedensaktivistin

Die Lage in der Casamance bleibt gespannt. Politisch droht eine weitere Zunahme der Gewalt, die andauernde Unsicherheit lähmt Tourismus und Landwirtschaft, und die Armut wächst. Frauenorganisationen der Casamance engagieren sich auf mehreren Ebenen. Sie fördern die Fähigkeit zur wirtschaftlichen Selbsthilfe der Menschen auf dem Land und tragen den Wunsch nach Frieden auf höhere Ebenen. Am 17.12.2009 veröffentlichten sie ein Manifest, das zu bedingungsloser Gewaltfreiheit und politischen Verhandlungen aufruft. Knapp drei Wochen später resümiert die vom Weltfriedensdienst (WFD) unterstützte Frauenorganisation USOFORAL, eine der Hauptinitiatoren dieser Aktion, die ersten Wirkungen: Die Zivilgesellschaft ist zusammengerückt. Das ist eine große Chance. Das Medienecho war groß. Der katholische Klerus des Senegal ging in seinen Weihnachtspredigten in Ziguinchor und in Dakar ausführlich auf das Thema ein und verlieh den Forderungen des Manifests Nachdruck. Führende muslimische Imams stellten das Manifest auf ihre Website und traditionell-religiöse Führer meldeten sich anerkennend zu Wort. Auch die junge Rapmusikszene und Youssou N'Dour wollen den Aufruf verbreiten. Und die beiden Hauptakteure? Von Seiten der Rebellenbewegung MFDC, inklusive ihrer Vertreter im Ausland, kamen ausnahmslos positive Reaktionen und die Bekundung der Verhandlungsbereitschaft. Staatspräsident Abdoulaye Wade ging jedoch weder in seiner Neujahrsansprache noch anderweitig auf das Problem der Casamance ein. Der Bund der Organisationen mit USOFORAL wird intensiv weiterarbeiten, um dem Aufruf national und auch international Gehör zu verschaffen. Insofern war die ND Solidaritätsaktion ein großer Gewinn. Das Bewusstsein, Solidarität und Unterstützung aus dem fernen Europa zu bekommen, ermutigt die von USOFORAL unterstützten Frauen und sie werden immer aktiver. So wächst die Hoffnung auf einen stabilen Frieden in der Casamance.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen