Werbung

CSU macht auf Optimismus

Führung sieht Partei nach Klausur gestärkt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wildbad Kreuth (dpa/ND). Nach ihrem Umfragetief will die CSU mit neuem Kampfgeist, demonstrativem Optimismus und Attacken auf den politischen Gegner wieder in die Offensive kommen. Zum Abschluss der Winterklausur der Landtagsfraktion in Wildbad Kreuth erklärten Ministerpräsident Horst Seehofer und Fraktionschef Georg Schmid die wochenlangen Selbstzweifel wegen des BayernLB-Debakels für beendet. Man habe nun »ein ganzes Stück mehr Zutrauen und Zuversicht», sagte Seehofer am Donnerstag in seinem Resumee. Der Stolz und der Optimismus der Abgeordneten seien am Ende mit Händen zu greifen gewesen. Schmid sagte: »Wir gehen gestärkt, geschlossen und mit neuem Schwung aus dieser Klausur hinaus.« In einem breiten Dialog mit den Bürgern will die CSU nun an ihrem »Zukunftskonzept« feilen.

In der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage war die CSU in der Wählergunst weiter abgerutscht. Die infratest-dimap-Erhebung im Auftrag des Bayerischen Fernsehens hatte ergeben, dass die Partei nur noch auf 41 Prozent käme, wenn am kommenden Sonntag Landtagswahl wäre. Bereits bei der Bundestagswahl im Herbst 2009 hatte die CSU mit 42,5 Prozent das schlechteste Ergebnis seit 1949 hinnehmen müssen. Bis 2008 hatten die Christsozialen über Jahrzehnte hinweg stets mehr als 50 Prozent geholt und den Freistaat alleine regiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen