Werbung

Geheimnisvolle Bergwerke

Ein Hobbygeologe erforscht die alten, fast vergessenen Stollen des bayerischen Altmühltales

  • Von Bianca Kühnel, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.
Oft erinnern sich nur noch wenige ältere Einheimische an die alten Stollen im Altmühltal. Arthur Rosenbauer recherchiert seit Jahren in dieser Sache.

Ostheim. Sie hatten einst große wirtschaftliche Bedeutung für das Altmühltal, heute drohen die meisten Bergwerke in dem karstigen Kalkgestein in Vergessenheit zu geraten. Die Zugänge der meisten alten Gruben sind zugewuchert, die Erinnerung an die alten Stollen verblasst. Der Hobbygeologe Arthur Rosenbauer hat einige der geheimnisvollen und vergessenen Bergwerksstollen wieder entdeckt.

Am Anfang stand die Abenteuerlust: Schon seit seiner frühesten Jugend klettert Rosenbauer begeistert in Höhlen. Dabei stieß er bald auch auf verlassene Bergwerksstollen in seiner Heimat. Inzwischen ist bei dem heute 54-Jährigen das historische Interesse hinzugekommen. Anfangs ging Rosenbauer nur Gerüchten nach. Seit den 1990er Jahren sucht der Treuchtlinger systematisch auch in den Archiven der Gemeinden oder im bayerischen Staatsarchiv.

Inzwischen bietet Rosenbauer sogar Führungen in die von ihm untersuchten früheren Bergwerke »Rothenberggrube« bei Pfraunfeld, »Grobschwarthgrube« bei Raitenbuch und das »Doggerbergwerk Barbarastollen« bei Ostheim (alle Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) an. In allen drei Gruben wurde Eisenerz abgebaut. »Wenn man nicht weiß, wo es hineingeht, findet man die Eingänge nicht«, erzählt er zu Beginn des Ausflugs. Zusammen mit seinen Begleitern verschwindet er schließlich in einem versteckten Loch im Boden, dem Zugang zum Barbarastollen. Unter der Erdoberfläche riecht es nach verfaulten Blättern, feuchtem Stein und abgestandener Luft. Nach rund fünf Metern weitet sich der Stollen, die Besucher können aufrecht stehen. Der Gang ist mannshoch, etwa einen Meter breit und alles besteht aus schimmerndem roten Gestein. Die Meißelspuren an Wände und Decken wirken noch frisch. »Dieser abgebrochene Holzstempel wurde früher zur Absicherung der Stollen verwendet und ist wohl schon einige hundert Jahre alt«, sagt Rosenbauer und zeigt auf einen alten Holzstamm am Boden.

In der früheren »Rothenberggrube« breitet sich sogar ein großer unterirdischer See aus. In der »Grobschwarthgrube« gibt es Tropfsteine und grandiose Steinformationen, die sich im Laufe der Jahrhunderte gebildet haben. »Solche Bergwerke müssen wieder ins Gedächtnis der Menschen gerufen werden. Es wäre traurig, wenn die Stollen einfach zugeschüttet oder gesprengt werden«, sagt Rosenbauer. Seine gesammelten Informationen will er bald in einem Buch zusammenfassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln