Werbung

Bullerjahn gegen Regierungschef der LINKEN

Der designierte SPD-Spitzenkandidat in Sachsen-Anhalt äußert sich schonmal zur Landtagswahl 2011

Magdeburg (dpa/ND). 14 Monate vor der Landtagswahl in Sachsen- Anhalt hat sich der designierte SPD-Spitzenkandidat Jens Bullerjahn gegen einen linken Ministerpräsidenten ausgesprochen und will einen solchen auch nicht mitwählen.

»Ich schließe es für mich aus, unter einem Ministerpräsidenten der LINKEN zu wirken. Für diesen Kurs werde ich auch in der SPD werben«, sagte Bullerjahn in einem Interview der »Magdeburger Volksstimme« vom Freitag. »Diese Diskussion würde die SPD nicht aushalten, das Land auch nicht.« Der erste linke Ministerpräsident »hätte Neuigkeitswert weit über Sachsen-Anhalt hinaus. Es würde sofort wieder eine Kampagne von politischen Konkurrenten und großen Teilen der Medien losgetreten, die ganz sicher dem Image des Landes, auch als Wirtschaftsstandort, schaden würde.« In der »Mitteldeutschen Zeitung« machte Bullerjahn deutlich, im Landtag keinen Regierungschef der Linkspartei zu wählen. Eine rot-rote Koalition unter Führung der SPD schloss er indes nicht aus.

Der LINKE-Landeschef Matthias Höhn kritisierte die Äußerungen. Bullerjahn wolle eine Koalitionsbildung offensichtlich nicht von inhaltlichen Übereinstimmungen abhängig machen, sondern von Befindlichkeiten innerhalb der SPD, für die die große Mehrheit der Bürger jedoch kein Verständnis habe, sagte er laut einer Mitteilung. »Die LINKE streitet für einen Politikwechsel in Sachsen-Anhalt. Sollte sich die SPD Jens Bullerjahns Rat zu eigen machen, wäre dies eine vorzeitige Festlegung auf die CDU als Koalitionspartnerin.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln