Werbung

Bullerjahn gegen Regierungschef der LINKEN

Der designierte SPD-Spitzenkandidat in Sachsen-Anhalt äußert sich schonmal zur Landtagswahl 2011

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg (dpa/ND). 14 Monate vor der Landtagswahl in Sachsen- Anhalt hat sich der designierte SPD-Spitzenkandidat Jens Bullerjahn gegen einen linken Ministerpräsidenten ausgesprochen und will einen solchen auch nicht mitwählen.

»Ich schließe es für mich aus, unter einem Ministerpräsidenten der LINKEN zu wirken. Für diesen Kurs werde ich auch in der SPD werben«, sagte Bullerjahn in einem Interview der »Magdeburger Volksstimme« vom Freitag. »Diese Diskussion würde die SPD nicht aushalten, das Land auch nicht.« Der erste linke Ministerpräsident »hätte Neuigkeitswert weit über Sachsen-Anhalt hinaus. Es würde sofort wieder eine Kampagne von politischen Konkurrenten und großen Teilen der Medien losgetreten, die ganz sicher dem Image des Landes, auch als Wirtschaftsstandort, schaden würde.« In der »Mitteldeutschen Zeitung« machte Bullerjahn deutlich, im Landtag keinen Regierungschef der Linkspartei zu wählen. Eine rot-rote Koalition unter Führung der SPD schloss er indes nicht aus.

Der LINKE-Landeschef Matthias Höhn kritisierte die Äußerungen. Bullerjahn wolle eine Koalitionsbildung offensichtlich nicht von inhaltlichen Übereinstimmungen abhängig machen, sondern von Befindlichkeiten innerhalb der SPD, für die die große Mehrheit der Bürger jedoch kein Verständnis habe, sagte er laut einer Mitteilung. »Die LINKE streitet für einen Politikwechsel in Sachsen-Anhalt. Sollte sich die SPD Jens Bullerjahns Rat zu eigen machen, wäre dies eine vorzeitige Festlegung auf die CDU als Koalitionspartnerin.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken