Verlassen und vergessen

Regierungsklinik Berlin-Buch: einst Privileg, heute leere Hülle

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Das ehemalige Regierungskrankenhaus in Buch steht heute leer.

Wer hier einen Arzttermin hatte, musste dem Pförtner einen Ausweis zeigen, bevor er durch die Flure zum jeweiligen Fachbereich gehen konnte. Der flache Klappausweis aus mit blauem Kunststoff bezogenem Karton zeigte innen ein Passfoto, Name und Anschrift sowie kleine Stempel, einen pro Jahr. Auch Ärzte und Personal mussten einen entsprechenden Ausweis vorzeigen. Außen stand in goldener Prägung »DDR Regierungskrankenhaus«.

In den 70er und 80er Jahren wurden im Regierungskrankenhaus Berlin-Buch vor allem Funktionäre des Politbüros und deren Angehörige medizinisch versorgt. Außerdem Diplomaten und deren Familien sowie Mitglieder der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und deren Verwandte.

Heute sind die Wege um das Klinikgebäude verlassen, die Uhr am Haupteingang ist stehen geblieben. Ein Wegweiser zeigt noch in Richtung Anmeldung und Friseur. Am Haupttor an der Hobrechtsfelder Chaussee ist ein Schild angebracht: Betreten bei Schnee...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 732 Wörter (4953 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.