Androgynes Idol, weißer Engel

Das Schwule Museum zeigt Ausstellung zu Rio Reiser

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er träume »von Amerika, Mexiko oder Irland«, liest man 1974 in seinem Tagebuch. »Und immer wieder von Roger«, folgt bekennend mit feiner Schrift sowie »Und ich hatte Angst«. Da war Rio Reiser 24. In diesem Monat wäre er 60 geworden. Das Schwule Museum ehrt ihn mit einer Kabinettausstellung, die auf engstem Raum rund ein halbes Hundert Exponate zeigt, konzentriert wie sein kurzes Leben.

Nach abgebrochener Ausbildung in einem Fotostudio lernte der 1950 in Berlin geborene Ingenieurssohn autodidaktisch Cello, Gitarre, Klavier und weitere Instrumente. Aus Ralph Möbius wurde Rio Reiser, inspiriert von Karl Philipp Moritz’ Romanfigur Anton Reiser. Auf eine »Beat-Oper« gemeinsam mit seinen Brüdern folgte 1970 die Gründung der legendären Band »Ton, Steine, Scherben«, deren Sänger und Haupttexter Reiser war, und die sich mit radikalen Songs etwa über Hausbesetzungen profilierte. Agitrock nannte man, was die »Polit-Combo« spielte und was in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (3826 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.