Werbung

Nur auf den ersten Blick

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

So werden politische Debatten herbeigedichtet: »Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, hat sich für eine Migrantenquote im öffentlichen Dienst ausgesprochen«, meldete die Nachrichtenagentur dpa Donnerstag früh. Das ist so nicht ganz richtig. Denn in einem Interview mit der »Rheinischen Post« hatte die CDU-Politikerin lediglich mehr Menschen mit Migrationshintergrund für den öffentlichen Dienst gefordert.

Die Quote macht auf den ersten Blick Sinn. Im öffentlichen Dienst sollte sich die Gesellschaft wiedererkennen können. Dennoch geht die von dpa losgetretene Diskussion an dem eigentlichen Problem vorbei. Richtig ist: Die Bundesrepublik ist ethnisch und kulturell ein Schmelztiegel. Richtig ist auch die Feststellung, dass Migranten im öffentlichen Dienst völlig unterrepräsentiert sind. Ebenso sind sie in den Universitäten, den gut bezahlten Berufsgruppen sowie den Führungspositionen von Industrie und Wirtschaft kaum, dagegen im Schnellrestaurant als Tischabräumer häufig anzutreffen. Es besteht also eine deutliche Benachteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt, der auf ihre schlechte Ausbildung und die mangelhafte Förderung durch den deutschen Staat zurückzuführen ist. Erforderlich ist es, sie in Schule und Beruf mit zusätzlichem Lehrpersonal und speziellen, auf sie zugeschnittenen Förderprogrammen zu qualifizieren.

Die Quote für den öffentlichen Dienst wäre nur eine von vielen Maßnahmen. Weit besser wäre es, die Ursachen von Benachteiligung und Diskriminierung endlich zu beseitigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen