GM-hörig

Hans Demant ist als Opel-Chef zurückgetreten

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Im März vergangenen Jahres übte sich der damalige Opel-Chef Hans Demant trotz Wirtschaftskrise und massiver Verluste in Durchhalteparolen. »Opel wird noch in 100 Jahren in Deutschland Autos bauen«, prophezeite er in einem Gespräch mit der »Deutschen Welle«. Künftig wird der, seit über einem Jahr andauernde Überlebenskampf des Rüsselsheimer Autobauers mit einem neuen Vorstandsvorsitzenden fortgeführt. Denn wie erwartet wurde, trat Demant am Freitag von seinem Posten zurück. Der 59-jährige Ingenieur wird dem Unternehmen aber erhalten bleiben und demnächst die Produktrechte von GM überwachen. Der gebürtige Wiesbadener arbeitet seit 38 Jahren für...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 308 Wörter (2140 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.