Werbung

Echo auf den Rückzug

Respekt und Bedauern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach der Ankündigung Dietmar Bartschs, nicht mehr als Bundesgeschäftsführer zu kandidieren, zollten ihm zahlreiche Linksparteipolitiker Respekt.

Der Landesvorsitzende der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern, Steffen Bockhahn, sagte, die Ankündigung sei »nach den Demütigungen der vergangenen Tage zu befürchten« gewesen. Bockhahn bedauere diese sehr, da Bartsch »als Bundesgeschäftsführer stets loyal und verlässlich« gewesen sei. Vom Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine erwarte er, »dass er den Mitgliedern unserer Partei endlich sagt, bis wann er sich verbindlich zu seiner Zukunft in der LINKEN äußert.«

»Dietmar Bartsch hat in der Vergangenheit große Verdienste um den Aufbau einer gesamtdeutschen LINKEN erworben. Doch ist ein Verzicht auf eine erneute Kandidatur richtig und konsequent«, erklärte Alexander Ulrich, Vorsitzender der LINKEN Rheinland-Pfalz. Die letzten Wochen hätten gezeigt, »dass diese Personalie die Partei in eine tiefe Krise mit dem Höhepunkt auf der Fraktionssitzung am vergangenen Montag gestürzt hat«.

Parteivize Halina Wawzyniak erklärte: »Dietmar hat keine inhaltlichen Debatten verhindert, die Debatte um seine Person hat sie verhindert. Auch wenn es ungerecht ist, er hat jetzt den Weg frei gemacht, um endlich in die inhaltliche Debatte einzutreten«.

Auch Kerstin Kaiser, Vorsitzende der Linksfraktion in Brandenburg, zollte Bartsch ihren Respekt für dessen Entscheidung und bedauert, dass die Partei »einen außerordentlich erfolgreichen, weithin angesehenen und in der Partei tief verwurzelten Bundesgeschäftsführer« verliere. Die Art und Weise, die zum Verzicht führte, bezeichnete sie als »unakzeptabel«.

Der Linksfraktionschef im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow, sieht nach dem angekündigten Rückzug ein »Führungsvakuum«. Er kritisierte das Verhalten von Fraktionschef Gregor Gysi, der Bartsch bei der Fraktionsklausur Anfang der Woche öffentlich Illoyalität gegenüber Parteichef Lafontaine vorgeworfen hatte. »Ein solcher Führungsstil ist nicht akzeptabel«.

André Hahn, Vorsitzender der sächsischen Linksfraktion, sagte, er gehe »fest davon aus, dass Dietmar Bartsch auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Partei bzw. der Bundestagsfraktion spielen wird«. Um das Erreichte nicht zu gefährden, müssten »nicht nur unnötige Personaldebatten aufhören, sondern vor allem die programmatischen Klärungsprozesse vorangetrieben werden«.

Sachsen-Anhalts LINKE-Vorsitzender Matthias Höhn erklärte, Bartschs Verbleib im Amt bis Mai zeuge von »Verantwortungsbewusstsein und menschlicher Größe.«

Die Landesverbände, aus denen die Briefe gegen Bartsch kamen, meldeten sich gestern nicht zu Wort. ND/dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen