Streit in der LINKEN

Nie wieder leichtfertig auf dem Weg der Gewissheit

Heinz Vietze zu Bartsch, Lafontaine und seinen Wünschen an die LINKE

Heinz Vietze war jahrelang PDS-Landtagsabgeordneter in Brandenburg und parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion in Potsdam. Inzwischen ist der Gesellschaftswissenschaftler Vorstandsvorsitzender der parteinahen Rosa-Luxemburg-Stiftung. Mit dem 62-Jährigen sprach gestern Gabriele Oertel in Berlin.

ND: Dietmar Bartsch tritt nicht wieder als Bundesgeschäftsführer an. Ist das die klügste der Antworten?
Vietze: Ich weiß nicht, ob man in dieser Situation besonders klug handeln kann. Ich halte diesen Schritt zumindest für legitim – unter dem Gesichtspunkt erhobener Vorwürfe, der Verantwortung für die Partei und des beschriebenen Konflikts mit Oskar Lafontaine. Es ist ein Schritt, damit in der Partei nicht Querelen dominieren, sondern wir uns um das kümmern, wozu es Parteien gibt – nämlich um politische Angebote und die Beeinflussung gesellschaftlicher Prozesse.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: