Werbung

Doppelspitze, einfach besetzt

Volkmar Zschocke ist Sachsens neuer Grünen-Landessprecher

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden (dpa/ND). Sachsens Grüne haben seit dem Wochenende einen neuen Landessprecher: Beim Parteitag am samstag in Dresden entfielen auf den 40-jährigen Chemnitzer Volkmar Zschocke 61 von 108 Stimmen, seinen vier Jahre jüngeren Konkurrenten Wolfram Günther aus Leipzig wollten nur 46 Delegierte als Parteisprecher sehen. Eigentlich wird die Partei von einer Doppelspitze aus einem Mann und einer Frau geleitet. Doch diesmal muss der weibliche Posten vakant bleiben – es hatte keine Bewerberin gegeben. Amtsinhaberin Eva Jähnigen war nicht wieder angetreten. Sie hatte nach dem Rücktritt ihres Sprecherkollegen Rudolf Haas vor einem Jahr die grüne Partei allein geleitet.

Zschocke sagte, die Grünen müssten für Koalitionen mit allen Kräften offen sein, die eine »Modernisierung« der Gesellschaft wünschten. Der Landtagsabgeordnete Johannes Lichdi sprach sich »gegen schwarz-grüne Gedankenspiele« aus. »Perspektivisch« müsse es vielmehr darum gehen »Rot-Rot-Grün zu erproben« – auch wenn die Zeit dafür noch nicht reif sei. Fraktionschefin Antje Hermenau forderte mehr Kompromissbereitschaft von der Partei. Es sei ein »Armutszeugnis«, alle anderen Parteien für unreif und nicht koalitionsfähig zu erachten.

Sachsens Grüne stellen mit 1100 Mitgliedern den stärksten Landesverband im Osten. Im Dresdner Landtag stllen sie seit der landtagswahl im vergangenen Jahr neun Parlamentarier.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen