Teilsieg für den Umweltschutz

Gericht in Thailand stoppt Industrieprojekte wegen Normverletzungen

  • Von Thomas Berger, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Thailand ist erstmals das Primat wirtschaftlicher Entwicklung gegenüber Umwelt- und sozialen Komponenten gekippt worden. Ein Gericht hat 76 Industrieprojekte gestoppt.

Stille auf vielen Baustellen in Map Ta Phut, wo noch vor Wochen und Monaten eifrig gewerkelt wurde. Wenigstens bei vier Vorhaben scheint der Richterspruch das Todesurteil zu sein: Bei einem Wärmekraftwerk, einer Kunststofffabrik und zwei weiteren Anlagen haben die Investoren ein generelles Aus ihrer Pläne verkündet. Offenbar erscheint es ihnen zu aufwendig, die Vorhaben so zu überarbeiten, dass sie den gesetzlichen Standards genügen.

Den Planern und ihren Auftraggebern in den Chefetagen der Konzerne waren schwere Versäumnisse attestiert worden. Der Umgang mit dem wegweisenden Urteil, das politisch viel Staub aufgewirbelt hat, ist unterschiedlich. In zwölf Fällen, darunter einer Fabrik des Stahlunternehmens Siam Yamato Steel und mehreren Anlagen des halbstaatlichen Ölkonzerns PTT, ist inzwischen ein Weiterbetrieb gewährleistet. Die Nachbesserungen reichen aus, den gerichtlichen Baustopp aufz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (2905 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.