Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kuba solidarisch mit Haitianern

Erdbebenexperten ergänzen die 400 Mediziner auf der Nachbarinsel

  • Von Leo Burghardt, Havanna
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kuba plagt eine ungewöhnliche Kältewelle und die absurde Einstufung als Terrorismus förderndes Land seitens der USA. Doch all das wird überlagert durch das Erdbeben beim östlichen Nachbarn Haiti, wo kubanische Hilfskräfte ihr Bestes geben.

In Kuba haben sich die Prioritäten durch das Beben in Haiti gründlich verschoben. Es geht nicht mehr um die aktuelle Kältewelle mit Morgentemperaturen von 4 bis 9 Grad. Auch tagsüber schafft es das Thermometer nur selten über die 21. Die Meteorologen werden nicht müde zu dementieren, dass das nicht der Anfang vom befürchteten Klimawandel ist. Sie haben Statistiken aus den vergangenen Jahrhunderten aus den Archiven gekramt, mit denen sie nachweisen können, dass es nicht zum ersten Mal so kalt ist. 1993 zum Beispiel oder 1970, da hatten sich die Kubaner auch schon eingemummt wie die Inuit. Vom Tisch ist zunächst ebenfalls die Perfidie der Obama-Regierung, die Kubaner wie unter George W. Bush in die Liste der Länder einzuordnen, die den Terrorismus fördern. Kein anderes Land ist seit einem halben Jahrhundert öfter Zielscheibe von Terrorgangste...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.