Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweden hält hohe Hilfe aufrecht

Von Jennie Lorentsson, Stockholm (IPS)

Trotz der Weltwirtschaftskrise will Schweden die Höhe seiner Entwicklungshilfe von derzeit ein Prozent seines Bruttonationaleinkommens (BNE) beibehalten. Die Zuwendungen des skandinavischen Landes übersteigen damit die Forderungen der Vereinten Nationen von 0,7 Prozent. »Wir sind wahrscheinlich das einzige Geberland der Welt, das seine Ausgaben für die Entwicklungshilfe nicht senkt«, sagte die schwedische Entwicklungsministerin Gunilla Carlsson in einem Gespräch mit IPS.

In absoluten Zahlen ist die Entwicklungshilfe Schwedens immer weiter gestiegen. Während sie 2007 noch bei 4,3 Milliarden US-Dollar lag, waren es 2008 4,7 Milliarden. Die Zahlen für 2009 sind noch nicht bekannt, werden allerdings auf etwa die gleiche Höhe wie im Jahr zuvor geschätzt. Nach Aussagen der Entwicklungsministerin will sich Schweden 2010 auf humanitäre Hilfe insbesondere in Afrika fokussieren. »Wir unterstützen vordergründig multilaterale Organisationen in der Entwicklungszusammenarbeit, weil wir der Meinung sind, dass sie am besten die Menschen erreichen können, die die Hilfe am dringendsten brauchen«, erklärte Carlsson. Um die Millenniumsziele der Vereinten Nationen zu erreichen, müssten alle Geberländer an einem Strang ziehen, so Carlsson. »Die Europäische Union als größter Geber trägt natürlich eine besondere Verantwortung«, sagte die Ministerin.

Nach jüngsten Angaben des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung lag die deutsche Quote 2008 bei 0,38 Prozent des BNE und damit auf Platz 14 von 22 Geberstaaten weltweit. Im Vergleich mit den übrigen EU-Ländern haben nur Portugal, Italien und Griechenland der Entwicklungszusammenarbeit einen geringeren Satz eingeräumt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln